Fast zwei Millionen für Reutlingens Elektromobilität

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat am Donnerstag weitere Förderbescheide in Höhe von rund 50 Millionen Euro für kommunale Elektromobilitätsprojekte übergeben. Die Förderung erfolgt im Rahmen des “Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020”. Auch Reutlingen profitiert erneut: 1,87 Millionen Euro erhält die Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft, kurz RSV. Der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth nahm die Urkunde stellvertretend für die Geschäftsführer in Berlin in Empfang.

Hintergrund für das Programm: „Wir wollen noch bessere Luft in unseren Städten“, so Donth. Allein heute investiere der Bund dafür annährend zwei Millionen Euro für Reutlinger Elektromobilitätsprojekte. 16 Busse, zwei PKW und 21 neue Lademöglichkeiten kommen so auf die Straße. „Damit sorgen wir“, ist sich Donth sicher, „für moderne und attraktive Mobilitätsangebote und treiben die Elektromobilität in den Städten weiter voran. Gerade Reutlingen profitiert in überproportionaler Weise von den Bundesgeldern.“

Die Förderung ist Teil des “Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020”. Der Bund hat das Programm auf dem zweiten Kommunalgipfel am 28. November 2017 aufgelegt und stellt damit 1 Milliarde Euro für von EU-Grenzwertüberschreitungen betroffene Kommunen bereit. Gegenstand des Sofortprogramms sind neben Maßnahmen für die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs und die Errichtung von Ladeinfrastruktur (393 Millionen Euro) auch Maßnahmen für die Digitalisierung von Verkehrssystemen (500 Millionen Euro) sowie die Nachrüstung von Diesel-Bussen im ÖPNV mit Abgasnachbehandlungssystemen (107 Millionen Euro).