Bund fördert Hallenbad-Neubau mit fast zwei Millionen Euro

Münsingen. (phr) Fast zwei Millionen Euro Bundesförderung erhält die Stadt Münsingen für den Neubau eines Hallenbades. Dies hat der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth und stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages erfahren. Gestern wurden im Rahmen der Ausschusssitzung die ausgewählten Projekte beschlossen; das Hallenbad Münsingen ist dabei eines der wenigen Projekte in Baden-Württemberg.

Das in den Jahren 1977/78 für 3,4 Millionen D-Mark errichtete Bundeswehr-Hallenbad gegenüber dem Gelände der ehemaligen Herzog-Albrecht-Kaserne ging im Jahr 2003 von der Bundeswehr auf die Stadt Münsingen über.

„Das in die Jahre gekommene Bad“, weiß Donth, „wird zunehmend reparaturanfälliger und die Instandhaltung immer kostenintensiver. Daher ist es ein Segen, dass der Bund jetzt für Münsingen tief in die Tasche greift und die Stadt unterstützt.“ Die 1, 935 Millionen Euro stammen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur aus dem Bundesinnenministerium.

„Dies ist bereits die zweite Förderung aus dem Programm für den Kreis Reutlingen“, freut sich Donth. Bereits im vergangenen Jahr erhielt die Gemeinde Riederich über eine Million Euro zur Sanierung des Lehrschwimmbeckens an der Gutenbergschule.

Einen besonderen Dank richtete Donth an die Mitglieder des Bäderfördervereins, die durch ihre unzähligen Aktionen und Arbeitseinsätze zum Betrieb auch des Hallenbades bisher beigetragen und die Stadt, die die Hauptlast trägt, entlastet haben. „Das ist wahrlich beispielhaftes ehrenamtliches Engagement, für das die Allgemeinheit nicht oft genug danken kann”, lobt Donth. Um so wertvoller sei es, wenn diese Anstrengungen des Ehrenamtes und der Stadt nun auch noch vom Bund unterstützt werden.