2,6 Millionen Euro vom Bund für schnelles Internet in Sonnenbühl

Der Breitbandausbau auf der Schwäbischen Alb geht weiter voran – mit kräftiger Unterstützung vom Bund: Mit 2,6 Millionen Euro fördert das Bundesverkehrsministerium den Breitbandausbau in der Flächengemeinde Sonnenbühl.

Dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall, hebt der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth hervor. Er überbrachte die guten Nachrichten heute Bürgermeister Morgenstern telefonisch:

„Nach zuletzt Trochtelfingen, Walddorfhäslach und Metzingen ist es nun die Gemeinde Sonnenbühl, die sich über die Förderung des Breitbandausbaus freuen darf. Damit sind binnen eines Jahres schon über 8 Mio. Euro an Bundesmitteln in schnelleres Internet im Landkreis Reutlingen geflossen.“

Donth, selbst Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur im Deutschen Bundestag, freut sich besonders, dass es möglich ist, diese Zukunftsinvestition mit Geld aus dem Bundesverkehrsministerium zu unterstützen.

Gute Nachrichten für Bürgermeister Uwe Morgenstern:

„Das schnelle Internet benötigen nicht nur Privathaushalte, sondern auch unsere Unternehmen und touristischen Betriebe  – insbesondere in Zeiten von Corona, wo sehr viel Homeoffice mit viel Datenaustausch verbunden ist. Der Ausbau ist für uns Kommunen aber auch sehr teuer, so dass die Förderung durch den Bund in Sonnenbühl sehr willkommen ist.“

Mit dem “Förderprogramm zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland” treibt die Bundesregierung deutschlandweit den Ausbau leistungsfähiger Breitbandnetze in den Regionen voran, in denen ein privatwirtschaftlich gestützter Ausbau bisher noch nicht gelungen ist.

Gefördert werden lokale Projekte zum Aufbau einer zukunftsfähigen Netzstruktur, die im Anschluss von Schulen, aber auch Anwohnern und Unternehmen genutzt werden kann.

Die Ausstattung der Schulen mit digitalen Endgeräten ist Bestandteil des Förderprogramms Digitalpakt Schule des Bundesbildungsministeriums, das hiervon unabhängig arbeitet.