Einmal dem Parlament auf's Dach steigen!

Bild (c) Bundespresseamt

Sie ist inzwischen aus dem Berliner Stadtbild nicht mehr wegzudenken, die berühmte Kuppel von Sir Norman Foster, die das Reichstagsgebäude krönt. Die Rampe führt Sie nach oben und eröffnet ein wunderschönes Panorama, das Sie auf die Dächer der Hauptstadt ebenso schauen lässt, wie direkt nach unten bis in den Plenarsaal, wo mit etwas Glück gerade die Kanzlerin spricht. 

Gerne versuche ich, unterstützt von meinen Mitarbeitern, Ihnen dieses Erlebnis möglich zu machen. Ebenso wie ein Vortrag über die Arbeit des Bundestages auf der Besuchertribüne des Plenarsaales oder von dort einer Plenarsitzung lauschen, wir versuchen gerne, Ihnen einen möglichst umfangreichen Einblick in meine Arbeitswelt in der Bundeshauptstadt zu ermöglichen. 

 

  • Privatpersonen, die den Reichstag besichtigen möchten, helfen meine Mitarbeiter in Berlin gerne weiter.

  • Reisegruppen, die die Bundeshauptstadt besuchen, ermöglichen wir gerne einen Besuch des Plenargebäudes, ein Informationsgespräch mit mir oder einem meiner Mitarbeiter, sowie natürlich, wenn möglich, einen Besuch der Kuppel. Mein Berliner Büro hilft Ihnen gerne weiter.

  • Schulklassen haben zusätzlich zahlreiche weitere Möglichkeiten, von Fahrtkostenzuschüssen bis hin zu einem Planspiel, wo sie selbst einmal meine Aufgabe übernehmen können. Auch hier ist mein Büro in Berlin der richtige Ansprechpartner

  • Das Bundespresseamt ermöglicht es mir drei mal jährlich, Besuchergruppen in die Bundeshauptstadt einzuladen. Den Teilnehmern entstehen keine Kosten für die Übernachtung im Doppelzimmer sowie die Hin- und Rückreise. Hierbei steht für politisch interessierte Bürger aus dem Wahlkreis Reutlingen ein 4 tägiges abwechslungsreiches Programm bereit, das von meinen Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit dem Bundespresseamt erstellt wird.
    Die Plätze bei diesen Fahrten sind sehr begehrt und ich behalte mir auch vor, auch unangemeldete, verdiente Bürger aus meinem Wahlkreis, einer Warteliste vorzuziehen. Daher bitte ich Sie um Verständnis, dass wir vor 2017 keine freien Plätze mehr, auch nicht auf der Warteliste haben. Die sog. BPA-Fahrten liegen in der Verantwortung meines Wahlkreisbüros, das Ihnen gerne alle Fragen beantwortet.