09.05.2017

Bundestag vergibt wieder Stipendien für USA-Austausch

Bundestag vergibt wieder Stipendien für USA-Austausch

Das „Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP)“ von Deutschem Bundestag und US-Congress hat Tradition. Seit über 30 Jahren bekommen auf diesem Wege Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige dies- und jenseits des Atlantiks die Chance, ein Jahr im Ausland zu leben, zu arbeiten und zu lernen – unterstützt durch ein Stipendium. „Eine großartige Chance für unserem jungen Leute“, lobt der Reutlinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth und ermutigt ausdrücklich dazu, sich zu bewerben.

Die Bewerbung für das PPP 2018/19 ist seit Montag möglich und geht noch bis zum 15. September. Die Auswahl der Stipendiaten – wie auch die Betreuung im Ausland – übernehmen Austauschorganisationen. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags fungieren als Paten. Sie sind Ansprechpartner für die deutschen und auch die amerikanischen Austauschschüler. Denn neben den Erfahrungen eines Auslandsaufenthalts sollen die jungen Leute die Chance bekommen, auch einen Blick hinter die politischen Kulissen der beiden Länder werfen zu können.

In den USA besuchen die Schüler aus Deutschland eine amerikanische High-School. Denjenigen, die hier schon in Ausbildung oder Beruf sind, bietet das PPP dort einen Mix aus Weiterbildung und Praktika in Unternehmen vor Ort. Die Stipendiaten leben meist in Gastfamilien.

Der Startschuss für das PPP 2018/19, für welches man sich momentan bewerben kann, fällt dann im Sommer 2018. Donth freut sich bereits heute darauf, möglicherweise wieder einen jungen Menschen aus Reutlingen als Pate durch diese Zeit begleiten zu können. Alle Infos rund um Programminhalte, Bewerbungsablauf und bisherige Erfahrungen gibt es im Netz unter www.bundestag.de/ppp.